Aktuell

Mehr über Immobilienmarkt erfahren

Die lukrativsten Städte Deutschlands

Experten von Immobilienportal Tranio.Ru haben eine Rangliste deutscher Städte zusammengestellt, in denen man am profitabelsten Wohn- und Geschäftsobjekte kaufen kann. Im Laufe der Analyse wurden Immobilienmärkte von 7 Schlüsselstädten Deutschlands – Berlin, Hamburg, Köln, Düsseldorf, München, Frankfurt und Stuttgart – unter die Lupe genommen.

Wohnungsmarkt: München und Frankfurt sind besonders beliebt

Stuttgart Wohnung mietenDeutschland ist kein Land, in dem man steinreich mit Immobilienvermietung wird. Jedoch lohnen sich Geschäfte an diesem Markt für Investoren, die sich für sichere Geldanlagen, Kapitalerhaltung und Kapitalschutz vor Inflation interessieren.

Gesamtgewinn wird anhang zwei Kriterien berechnet – Mieteinnahmen und Preisanstieg. Da die Renditewerte mit 4-6% (zzgl. Steuern und Instandhaltungskosten) nicht besonders hoch sind, spielt die Wertsteigerung der Immobilien die Hauptrolle: von 2012 bis 2013 stiegen die Immobilienpreise in Großstädten um 10-20% an. Infolge des Preisanstiegs übersteigt der Gesamtgewinn in einigen Metropolen 20%.

In 2012-2013 wurde die maximale Preiserhöhung in München beobachtet. Nach Angaben der Webseite Wohnungsboerse.net stieg der Preis einer 60qm großen Wohnung in der Hauptstadt Bayerns um 19,6% an. Ein Quadratmeter Wohnfläche kostet durchschnittlich 5.931 Euro/m2, mehr als in jeder anderen deutschen Stadt. Der Mietpreis hier ist ebenfalls der teuerste bundesweit (15,3 Euro/m2 pro Monat). Unter Anrechnung wachsender Preise und Einkommen von der Vermietung wird der Gesamtgewinn 23,6% betragen. Kein Wunder also, dass Experten von „PricewaterhouseCoopers“ (PwC) München die teuerste europäische Stadt für Investitionen genannt haben.

Rentabilität von Wohnimmobilien in deutschen Städten Daten von Engel & Volkers,

(angaben von Wohnungsboerse.net)

Rang Stadt Preis,
€/m2
Mietpreis,
€/m2 im Monat
Rentabilität,
%
Jährlicher Wertzuwachs,
%
Gesamtgwinn,
%
1 München 5.931 15,3 4,0 19,6 23,6
2 Frankfurt 4.123 12,5 5,1 18,0 23,1
3 Berlin 2.946 8,8 4,9 15,5 20,4
4 Hamburg 3.780 11,2 4,9 14,6 19,5
5 Düsseldorf 3.992 9,7 5,5 12,3 17,8
5 Stuttgart 3.979 11,2 6,7 11,1 17,8
6 Köln 3.100 9,9 5,1 10,2 15,3

Am zweiten Platz nach München ist Frankfurt am Main, die größte Stadt im Bundesland Hessen – Geschäfts-, Kultur-, Bildungs- und Tourismuszentrum. Im Laufe eines Jahres sind hier die Wohnungspreise um 18% gestiegen. Ein Quadratmeter Wohnfläche kostet durchschnittlich 4 123 Euro/m2. Genauso wie in München ließ der bedeutende Preisanstieg einen Gesamtgewinn von mehr als 23% erzielen.

Hauptstadt Deutschlands – Berlin – kam auf den 3. Platz. Immobilienkauf für weitere Vermietung ist hier dreifach lohnenswert: erstens werden hier die Wohnungen am günstigsten unter allen 7 Großstädten (im Schnitt für 2 946 Euro/m2) verkauft; zweitens ist die Wohneigentümeranzahl in Berlin die niedrigste im ganz Deutschland (die meisten Menschen möchten lieber möbliert wohnen auf Zeit statt Wohnungen zu kaufen); drittens übersteigt der Gesamtgewinn in Berlin die Rate von 20%.

Nach Berlin folgt Hamburg mit Gesamtgewinn von 19,5%. Die Mieteinnahmen sind hier gleich wie in Berlin (4,9%), aber der Preisanstieg erfolgt etwas langsamer (14,6%). Wohnfläche in Hamburg kostet ungefähr 3 780 Euro/m2.

Stuttgart Wohnung mieten

Am fünften Platz sind gleich zwei Städte – Düsseldorf und Stuttgart. In beiden Städten kann ein Gesamtgewinn von 17,8% erzielt werden. Die Rendite ist in Stuttgart größer (6,7%), jedoch werden die Preise in Düsseldorf schneller erhöht (12,3%). Deswegen ist es rentabler in Stuttgart Wohnung mieten.

Der letzte Platz bei den „Großen 7“ mit einem Gesamtgewinn von 15,3% belegt Köln. Preise hier sind pro Jahr um 10,2% gestiegen. Vermietung in den besten Stadtteilen bringt ca. 5,1% jährlichen Ertrag.

Büros: Köln ist der Spitzenreiter

Mit Wohnimmobilien in Deutschland erzielt man mehr Gesamtgewinn als mit Büros: während Wohnungen 15-20% Einkommen bringen, sind es bei Büroflächen in Geschäftsgebäuden nur 7-15%. Renditeraten in den genannten Städten unterscheiden sich nur minimal und variieren zwischen 4,3 und 4,8%. Viel wichtiger ist es, inwieweit die Preise an einem oder anderen Markt steigen.

Wenn Köln den letzten Platz unter sieben Städten im Hinblick auf Wohnungen belegt, sieht es im Fall mit den Büros genau umgekehrt aus: beim Gesamtgewinn in Köln werden 15,7% gemessen. Büroräumlichkeiten werden durchschnittlich für 5.617 Euro/m2 verkauft. Nach Angaben von Jones LaSalle stieg der Quadratmeterpreis pro Jahr um 11%. Eine Reihe bekannter Kölner Firmen gründete hier ihre Filialen: Evonik Industries, Ford, Schell und Toyota. Hier befindet sich das Führungszentrum von Lufthansa. Ihren Sitz in Köln haben auch so einflussreichen Organisationen wie IHK, BDI, Handwerkskammer und Bundesverband deutscher Banken (BdB).

Rentabilität von Wohnimmobilien in deutschen Städten Daten von Engel & Volkers,

Info von Wohnungsboerse.net

Rang Stadt Preis,
€/m2
Mietpreis,
€/m2 im Monat
Rentabilität,
%
Jährlicher Wertzuwachs,
%
Gesamtgwinn,
%
1 Köln 5.617 22,0 4,7 11,0 15,7
2 Düsseldorf 7.021 27,5 4,7 6,0 10,7
3 Frankfurt 8.936 35,0 4,7 4,0 8,7
4 Berlin 5.739 22,0 4,6 4,0 8,6
5 München 8.791 31,5 4,3 4,0 8,3
6 Stuttgart 4.750 19,0 4,8 3,0 7,8
7 Hamburg 6.400 24,0 4,5 3,0 7,5

Mit großem Abstand zu Köln folgt Düsseldorf, wo die Preise von 2012 bis 2013 um 6% gestiegen sind, und der Gesamtgewinn 10,7% beträgt. Diese Stadt gehört zu den fünf größten Wirtschafts-, Transport-, Kultur- und Politikzentren Deutschlands. Es ist eine der am meisten entwickelten Städte im Rhein-Ruhr-Gebiet. Hier befinden sich Hauptstandorte vieler Großunternehmen, u.a. des deutschen Energieversorgers E.ON und des Henkel-Konzerns.

In den nächsten drei Städten – Frankfurt, Berlin und München – sind Büropreise um 4% pro Jahr gestiegen, während der Gesamtgewinn 8,3 – 8,7% betrug. In Stuttgart und Hamburg ist dieser Wert nicht höher als 8%.

„Mieteinnahmen in Deutschland fallen oft kleiner aus als in den anderen Ländern. Allerdings übersteigt der Gesamtgewinn laut Formel „Renditerate + Börsenwertzuwachs“ die Erträge in einer Mehrzahl von Alternativorten für die Finanzmittelinvestition deutlich. Nichtsdestotrotz, wenn Sie über eine Immobiliengeldanlage in Deutschland nachdenken, empfehle ich als Hauptmotiv nicht den Wunsch nach Bereicherung, sondern die Chance, Ihr Kapital in Sicherheit zu bringen. Dies ist eine gute Möglichkeit Ihre persönliche Rentenversicherung, einen Reserveflugplatz und ein Aktiv zu erschaffen, die Sie an Ihre Kinder vererben und sicher sein können, dass sie ihnen auf diese Weise eine armutsfreie Zukunft bieten können“, – sagt Georgij Katschmazov, Geschäftsführer von Tranio.ru.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.